Willkommen auf unserer Homepage

For english readers: please scroll down.

Schön, dass Sie uns gefunden haben.
Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Geschichte der ehemaligen jüdischen Gemeinde in Laudenbach  und ihrer Synagoge.

Förderkreis „Ehemalige Synagoge Laudenbach e.V.“

Das kleine Dorf Laudenbach – heute ein Stadtteil von Karlstadt am Main – blickt auf eine über 500-jährige kontinuierliche Geschichte jüdischer Kultur zurück. Seit 1426 siedeln Juden in dem Ort. Die bis heute erhalten gebliebenen Stätten ihrer Religionsausübung und ihres dörflichen Alltagslebens sind einzigartig: Der „Judenhof“, die Mazzenbäckerei, das jüdische Tauchbad, einer der größten jüdischen Friedhöfe Bayerns und eine der ältesten in ihrer Gestalt erhaltenen Dorfsynagogen haben die wechselvolle Geschichte überlebt.

Der Förderkreis „Ehemalige Synagoge Laudenbach e.V.“ will dieses einzigartige Ensemble jüdisch-unterfränkischer Dorfkultur erhalten. Ziel des Vereins ist es nicht nur, die Synagoge vor dem Verfall zu bewahren, sondern mit Führungen und Seminaren für Schulklassen und Erwachsenengruppen vor allem für die nachkommenden Generationen die Erinnerung an die ehemaligen jüdischen Nachbarn wach zu halten. Die Auseinandersetzung mit dem sehr wechselvollen Alltagsleben zwischen Christen und Juden und dem Schicksal der jüdischen Familien aus unserer Ortschaft soll zu mehr Toleranz und zu einer verständigen Begegnung mit anderen Kulturen und Religionen ermutigen.

Auf den folgenden Seiten können Sie:

  • sich über die ehemalige Synagoge in Laudenbach informieren
  • die jahrhundertealte Geschichte der jüdischen Gemeinde in Laudenbach kennen lernen
  • etwas über die heute noch erhaltenen Stätten der jüdischen Gemeinde erfahren.

Die Aktivitäten und kulturellen Eigenproduktionen unseres Förderkreises ehemalige Synagoge Laudenbach e.V. finden Sie rechts unter der Rubrik „Veranstaltungen“.
Neue Entwicklungen um den Erhalt und die Sanierung der Synagoge finden Sie ebenfalls rechts unter der Rubrik „News“.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen und würden uns über Ihren Besuch in Laudenbach sehr freuen.

Für eine Führung in der Synagoge können Sie jederzeit gerne Kontakt mit uns aufnehmen und einen Termin vereinbaren.
Telefon 09353/1509 oder E-Mail-Adresse: georg.schirmer@synagoge-laudenbach.de

Für Geführte Wanderungen auf den „Judenwegen“ bitte bei Alfred Dill 09353/1610 anrufen.

Regelmäßige Führungen auf dem großen jüdischen Verbandsfriedhof finden jeden zweiten Sonntag im Monat um
13:30 Uhr statt oder auf Anfrage bei Georg Schnabel 09353/8638.

 Unsere nächste Veranstaltung

Am 9. November 2018 findet in der Stadtbibliothek Karlstadt „Hohe Kemenate“ eine Lesung mit musikalischer Begleitung zum 80. Jahrestag der Novemberpogrome statt. Erzählt wird die Geschichte einer jüdischen Familie aus Laudenbach, der Alltag der jüdischen Landbevölkerung und ihrer christlichen Nachbarn, aber auch die Konflikte aufgrund des zunehmenden Antisemitismus Anfang des 20. Jahrhunderts. Sie geben Zeugnis vom Mut, Durchhaltevermögen und dem Selbstbewusstsein jüdischer Frauen und ihrer Familien angesichts lebensbedrohlicher Umstände.

Sinja Rosenberger begleitet die Lesung mit ihren musikalischen Beiträgen auf der Harfe.

Ort: Stadtbibliothek Hohe Kemenate Karlstadt, Hauptstraße 56
Zeit: 9. November 2018, 1930 Uhr
Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Für die Bewirtung sorgt das Team der Stadtbibliothek.

 

English version:

Welcome to our homepage.

Nice that you have found us.We are pleased about your interest in the history of the former Jewish community in Laudenbach and its synagogue.

The Förderkreis „Former Synagogue Laudenbach e.V.“ 

The small village of Laudenbach – today a district of Karlstadt am Main – looks back on more than 500 years of continuous history of Jewish culture. Since 1426 Jews settle in the village. The sites of their worship practice and their daily village life remain unique: The „Judenhof“, the Mazzen bakery, the Mikwe, one of the largest Jewish cemeteries in Bavaria and one of the oldest village synagogues have survived the eventful history. The Förderkreis „Former Synagogue Laudenbach e.V.“ wants to preserve this unique ensemble of Jewish-Lower Franconian village culture. The aim of the association is not only to protect the synagogue from decay, but to keep alive the memory of the former Jewish neighbors with guided tours and seminars for school classes and adult groups, especially for the future generations. The confrontation with the very changeable everyday life between Christians and Jews and the fate of the Jewish families from our village should encourage more tolerance and an intelligent encounter with other cultures and religions.
On the following pages you can: 
  • find out details about the former synagogue
  • get to know the centuries-old history of the Jewish community from 1426 til 1942
  • Learn about the Jewish facilities in Laudenbach still preserved today.
 The activities and cultural in-house productions of our Förderkreis can be found on the right under the heading „Events“.New developments concerning the preservation and renovation of the synagogue can also be found on the right under the heading „News“. We hope you enjoy reading and would be very pleased about your visit to Laudenbach.
For a guided tour in the synagogue you are always welcome to contact us and make an appointment.Telephone 09353/1509 or e-mail: georg.schirmer@synagoge-laudenbach.de
For guided walks on the „Judenwegen“ please call Alfred Dill 09353/1610.
Regular tours of the large Jewish cemetery are held every second Sunday of the month13:30 o’clock or on request with Georg Schnabel 09353/8638.

Our next event:

On November 9, 2018, a reading with musical accompaniment will take place at the Stadtbibliothek Karlstadt „Hohe Kemenate“ on the occasion of the 80th anniversary of the November Pogroms. It tells the story of a Jewish family from Laudenbach, the everyday life of the Jewish rural population and their Christian neighbors, but also the conflicts due to the increasing anti-Semitism at the beginning of the 20th century. They testify to the courage, perseverance and self-confidence of Jewish women and their families in the face of life-threatening circumstances. Sinja Rosenberger accompanies the reading with her musical contributions on the harp.

Place: Stadtbibliothek Hohe Kemenate Karlstadt, Hauptstraße 56
Time: November 9, 2018 at 19.30
Admission is free, donations are requested.

The team of the city library provides for the entertainment.